Archive for the ‘Mut’ Category

Meine Ghana-Reise

Für manche mag eine Reise nach Schwarzafrika selbstverständlich sein, für mich absolut nicht. In den letzten Jahrzehnten bin ich hauptsächlich in Europa unterwegs gewesen, der Herausforderungsfaktor war dabei überschaubar. Sehr viele Fragen haben mich daher im Vorfeld bei dieser doch ganz anderen Reise beschäftigt: von Impfen über Hygiene, Gewalt, Hitze.

Bei all den Überlegungen habe ich festgestellt, dass ich tatsächlich auf diesem Gebiet ein Hahnenfuß bin, und ich habe eine Portion Mut gebraucht, um als Journalistin die Einladung eines EU-Projekts zur Förderung von Fairtrade anzunehmen. Letztlich bin ich sehr froh, dass ich mir selbst ausreichend Mut machen konnte und mich in dieses Abenteuer gestürzt hab. Die Reise hat mich mit sehr vielen zum Großteil sehr wunderbaren Eindrücken zurückgelassen. Bei Interesse nachzulesen auf einem Blog, den ich für das Magazin Welt der Frau geschrieben hab.

Read Full Post »

Zukunftsressource Mut

Mit meinen Mutschwestern Ira Mollay, Julia Fabich und Irmgard Kravogel habe ich 20 Seiten zum Thema Mut im Magazin SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil) gestaltet.

Ich freue mich sehr, dass die Ausgabe nun am 1. September 2013 erscheint. Es war viel Freude, aber auch viel Arbeit, das Thema so umfassend zu beleuchten: von der Betrachtung verschiedener Mutarten bis zu Geschichten mutiger Personen, von historischen Abrissen bis Mut bei Frauen oder Mut  in Beziehungen und noch vieles mehr. Hier schon mal die Online-Version: SusA63

Read Full Post »

„Mama Mutig“ gründet das erste Frauendorf Kenias

„Eine Frau ist wie ein Stock. Wenn er zerbricht, holst du dir einen neuen“, zitiert die Kenianerin Rebecca Lolosoli in ihrer Biografie „Mama Mutig“ ein Sprichwort ihres Stammes, der Sumburu, das mit selbstverständlicher Grausamkeit gelebt wird. Es ist Alltag, dass die Frauen von ihren Ehemännern verprügelt, nach Vergewaltigungen durch britische Soldaten aus dem Haus geworfen werden, und ihnen jeder Besitz verweigert wird. Als Rebecca Lolosoli mit neun Jahren miterlebt, wie eine befreundete Frau von ihrem Mann ohne Folgen für ihn zu Tode geprügelt wird, schwört sie sich, als Erwachsene gegen diese alltäglichen Unmenschlichkeiten vorzugehen. Und dieses Versprechen löst sie ein.

Nach ihrer Zwangsheirat macht sie einen Laden auf, der bald zur Anlaufstelle für Frauen wird. Dort taucht bei den Frauen des Dorfes das erste Mal der Gedanke auf, dass sie die Gewalt der Männer nicht widerspruchslos erdulden müssen. Bald nimmt sich Rebecca, die Tochter des ehemaligen Dorfchefs, kein Blatt mehr vor dem Mund und tritt als Sprecherin der Frauen auf. Das erste Wunder geschieht, als sie Anfang der 90er Jahre am Unabhängigkeitstag eine Rede halten darf. Spätestens da wird sie nur noch „Mama Mutig“ genannt.

Als der Druck auf sie und die Frauen wächst und sie zunehmend zur Zielscheibe der Wut der Männer werden, bis sie selbst mit den Worten „Du bist nur eine Frau!“ fast zu Tode geprügelt wird, ist die Idee, als Frauen in einem Dorf zusammenzuleben, geboren. Gemeinsam schaffen sie es, das erste Frauendorf Kenias zu bauen, eine Schule zu gründen und später sogar das Land rechtmäßig zu besitzen. Und Rebecca wird die erste Sumburu-Frau, die offiziell von ihrem gewalttätigen Mann geschieden wird, und die erste Frau, die sich zur Wahl in den Samburu-Rat stellt. 2010 wird sie in den USA mit dem Vital Voices Fern Holland Award ausgezeichnet. Den Preis hat Hillary Clinton für Frauen, die die Welt verändern, ins Leben gerufen.

Ein ermutigendes Buch, das einem auch erleichtert zurücklässt. Denn die geballte Gewalt im ersten Teil des Buches ist selbst beim Lesen nicht ganz leicht zu verdauen. Bei jedem Schritt, der in Richtung selbstbestimmtes Leben führt, möchte man umso mehr mitjubeln.

 

Read Full Post »

Paul Guest stürzte mit 12 Jahren kopfüber mit dem Fahrrad in die Querschnittlähmung. Mutlos hängt er an Schläuchen, in der Reha, im Rollstuhl. Das Blatt beginnt sich in Richtung Mut zu wenden, als er plötzlich und unerwartet seine Berufung entdeckt, die er eindrucksvoll in seiner Biografie „Noch eine Theorie über das Glück“ beschreibt: „Ich tippte mit dem Mundstück, was ich hörte, so gut ich es hinbekam, und als ich damit fertig war, war ein Teil meines Gehirns entflammt oder voller Licht. So beschrieb ich mir die Empfindung, als ich wie elektrisiert dasaß. Es stand außer Zweifel, dass ich auf etwas gestoßen war, das mein Innerstes betraf – wer ich war und wer ich werden könnte, und rings um mich knisterte die Zukunft wie ein Gewitter.“ 

Ab diesem Moment, als ihm sein erstes Gedicht im wahrsten Sinne des Wortes einschoss, zieht in das Leben in eine eindeutige Richtung: Er will Dichter werden und er tut alles dafür.

Eine auch sprachlich äußerst empfehlenswerte mutmachende Biografie:

Weitere mutmachende Biografien werden folgen. Ich lese seit vielen Jahren fast ausschließlich Biografien, da ich es faszinierend finde zu sehen, welche Vielfalt an Ressourcen uns Menschen zur Verfügung steht. Manchmal scheinen die Ressourcen einem selber ja abhanden zu kommen. Eine Biografie zu lesen, kann die Erinnerung zurückholen.

Read Full Post »

KundInnen-Stimmen

Die schönsten Ideen sind nichts, wenn das Ergebnis nur einem selber gefällt. Es freut mich zu hören, dass das bei meinen Mutkarten nicht der Fall ist.

Hier einige Stimmen von KundInnen (mit deren Erlaubnis natürlich):

—————————————————————————————————————————–
Sehr geehrte Frau Langheiter,
Ich bin Lehrerin in einer Sonderschule-manchmal wirklich schwierige Kinder- aber ich mag sie und arbeite seit 30 Jahren gern mit ihnen.
Ich habe eines Tag mit ihnen das Thema Mut besprochen, was Mut ist, ob sie schon mal mutig waren, wann wären sie es gern gewesen… Sehr spannende Stunde!
Und dann habe ich ihnen erklärt, was Intuition ist- und dann haben alle eine Karte ziehen wollen.
Natürlich ist es für solche Kinder viel zu schwierig, den Text zu verstehen- sie haben ja einen anderen Wortschatz…
So habe ich ihnen die Karte „übersetzt“- von der Erwachsenensprache. Das hat ihnen sehr gut gefallen!
Es hat viele von ihnen zum Nachdenken gebracht!
Seit dem darf ich die Karten nicht mehr vergessen, wenn ich in diese Schule komme. Die erste Frage ist, wenn sie mich ins Schulhaus kommen sehen: „Hat du die Karten dabei? Wann kommst du zu uns?“
Abgesehen von dem persönlichen Gespräch- nur ein Lehrer und ein Schüler- wenn auch nur für 2, 3 Minuten, gefällt ihnen sichtlich die Idee, das es vielleicht doch möglich ist, Manches im Leben zu ändern.
Herzlichen Dank für Ihre Karten, ich verwende sie auch von Zeit zu Zeit 🙂
Liebe Grüße
Dipl.- Päd. Eva Rötzer
—————————————————————————————————————————————
Liebe Christa,Du weißt ja, wie gelungen ich das neueste Produkt deiner mutigen Phantasie finde!
Nicht nur, dass ich selbst gerne anlassbezogen eine der Karten ziehe, sind sie auch ein
wunderbares Geschenk!Zum ersten hab ich eine nette, junge Frau in Deutschland damit beglückt. Als
Abschlussgeschenk nach einer gemeinsam verbrachten Ausbildung. Die junge Frau wird
sich selbständig machen und war überaus erfreut über das passende Geschenk an
Mutkarten und Mut-Tagebuch! Sie kann den Mut für ihr Vorhaben wirklich gut gebrauchen.Als nächstes hat eine unserer Nichten die Karten bekommen. Sie ist 11 Jahre alt und kommt
uns ein wenig ängstlich und vorsichtig vor. Was lag näher, als sie in ihrem Mut zu bestärken!
Du hättest sie sehen sollen, mit welcher Andacht sie die Karten eine nach der anderen vor
sich auf den Tisch legte! Sie werden ihre Wirkung tun.

Und noch ein letztes Beispiel: Deine Mutkarten gingen auch an eine Universitäts–Professorin,
die sich eben für einen Lehrstuhl beworben hat. Auch das ein essentieller Fall von
Mut-Bedarf..

Wer kann sie als nächstes brauchen? Ein Paket hab ich noch…

Alles Liebe
Ulli www.schule-der-wertschaetzung.at 

——————————————————————————————————————————
danke frau langheiter!
ich habe das paket (karten und tagebuch) bekommen . . . sehr nett gemacht, wunderschöne bilder, sehr tolle texte und hoch spannend. ich bin gleich in die karten versunken . . . durch’s internet gesurft – auf der suche nach ihren tipps. sehr toll! Spannend, informativ, inspirierend – macht neugierig auf mehr!!!
sie haben meine erwartungen völlig übertroffen . . . bin beeindruckt! meine gratulation!
diese karten werden mich sicherlich über einen langen zeitraum begleiten – schön! deshalb bestelle ich hiermit gleich noch ein paket – als geschenk für eine gute freundin. ich denke – ein geschenk mit absolutem mehrwert!!!  ich freu mich drauf mit ihren karten weiter zu arbeiten!  viel erfolg!
danke und ganz liebe grüße
gerda fundneider  (Individuelle Einrichtungskonzepte, http://www.gerdafundneider.at
————————————————————————————————————————————–

Liebe Frau Langheiter,

Ich habe mit einer Gruppe von 24 Studierenden (ErzieherInnen / HeilerziehungspflegerInnen) zum Thema MUT eine Projektwoche gestaltet und die Mutkarten als einen wesentlichen Ausgangspunkt genommen. Wie wunderbar die Ideen und Anregungen auf diesen Karten. Wir haben z. B. in kleinen Gruppen zu den Zitaten Anregungen zum Tun erarbeitet, unsere Hintergründe und persönliche Angesprochenheit ausgetauscht.

Mut, das wurde deutlich, ist für alle eine sehr wichtige innere Quelle zum Tun. Dazu braucht es Dankbarkeit über bisherige Erfolge und Stärken, dazu benötigt es Menschen, die ermutigen und unterstützen. Ermutigung ist darüber hinaus ohnehin viel wichtiger als erziehen oder pädagogisieren, denn ACHTUNG und RESPEKT sind ein wesentlicher Ausgangspunkt für Dialog du Beziehung. Am Ende dieses Kurses stand das Erstellen eigener Mut-Karten für andere Menschen, das Verschicken von MUT-SMS und -Mails an Menschen, die Unterstützung und Liebe geschickt bekommen.

Vielen Dank für diese Karten.

Matthias Epperlein-Trümner, Hephata Akademie für soziale Berufe, Schwalmstadt, Deutschland

———————————————————————————————————————————

Hallo Christa!

Deine Mut-Karten stehen neben mir auf dem Schreibtisch, und immer wieder mal nehme ich sie zur Hand und lese sie, bis ich zu einer komme, die mir gerade sehr gut gefällt. Die lege ich dann zuoberst hin.

Vor allem aber möchte ich deine Karten auf meinen Fortbildungen weitergeben („Einfach die Welt verändern“), ich finde da passen sie wunderbar.

Liebe Grüße aus dem Ländle von Ingrid Benedikt

——————————————————————————————————————————-

Hallo Frau Langheiter,

ich freue mich noch immer, dass ich diese Anregung im Internet entdeckt habe. Es liegen einige interessante Tage hinter mir, denn ich habe begonnen die Karten als Inspiration für Erwachsene und Kinder in unserem Hort zu nutzen.

Mit den Kindern habe ich Ihre Mut-Übungskarten genutzt. Die schönste Erfahrung habe ich bisher mit der Mutübung zum Nachforschen gemacht. Es handelt sich um ein sehr introvertiertes Kind, dass mir einmal anvertraut hat, dass es gar nicht mutig sein kann, weil es so viele Ängste hat. Wir haben erst einmal ergründet was alles mutig sein könnte und dann:

Welche mutigen Menschen kennst du?

In der Schule? Bei uns im Hort? In deiner Familie? In deinem Freundeskreis? Schreibe diese Personen in dein Tagebuch. Was macht sie aus deiner Sicht zu mutigen Menschen?

Ich war sehr berührt als ich den Tagebucheintrag lesen durfte. Ich freue mich, weil es gelungen ist ein erstes Umdenken zu bewirken. Das Kind hat erkannt, dass es nicht immer um die ganz großen Taten geht, dass man nicht die Welt retten muss, sondern dass Mut auch in kleinen Schritten steckt, dass JEDER mutig sein kann. Das Mädchen macht kleine Fortschritte, manchmal reicht ein Blick von mir, ein Lächeln oder sie legt ihre Hand in meine und drückt sie kurz. da steckt so viel drin, was mir wiederum jede Menge Mut macht. 🙂

Ich wünsche schöne Tage und sende herzliche Grüße von der Ostsee

Dana Bussäus

Read Full Post »

Hurra, es gibt schon sehr viele Mut-Botschafterinnen! Ich freue mich sehr über die Unterstützung meines Mut-Projektes durch

Susanne Hölzl, die meine Mutpäckchen regelmäßig bei ihren zündendenen Seminaren dabei hat.

Karin Grössing. Sie hat meine Mutkarten in ihren Online-Shop wechselweise aufgenommen. Der Shop bietet Produkte zur Unterstützung von Menschen, die von einer Lebensphase in die nächste wechseln.

Susanne Pecina hat meine Mutkarten bei ihren Angeboten für Eltern mit Babys und Kleinkindern dabei.

Ein Laden, einem neuen herzerwärmenden Geschenke-Paradies in Meidling. Dort können nun meine Mutkarten auch angeschaut und gekauft werden. Danke, Sandra und Sabine, und viel Erfolg mit eurem mutigen Projekt: Ein Laden, 1120 Wien, Schwenkgasse 29, Mo-Mi 09-16.00 Uhr & Do-Fr 09-18.00

Karima Stockmann. Sie betreibt den wunderbaren Blog www.lebensfreude-heute.de. Jeden Tag schickt sie lebensfreudige inspirierende Botschaften aus. Eine davon war eine Mutkarte von mir. Danke, Karima! Deine Lebensfreude ist ansteckend.

Modedesignerin Claudia Knief, die mich unerwartet zu Verkaufsausstellungen eingeladen hat und mir den letzten Motivationskick für meinen Mut-Workshop gegeben hat. Eine Idee, die schon lange in mir köchelt. Bald ist’s also so weit. Danke, Claudia, für deine spontane Unterstützung und alles Gute für deinen Collagen-Workshop „Voll das Leben“.

Veronika Victoria Lamprecht. Bei ihren Seminaren und Workshops im Einklang mit den Rhythmen von Mensch und Natur reisen meine Mut-Karten immer mit. Ein schönes Gefühl, wie sie auf diese Weise in der Welt herumkommen.  1000 Dank, Veronika!

Ulli Pastner, die diesen schönen Beitrag auf ihrem wunderbaren Blog Schule der Wertschätzung geschrieben hat. Ich fühle mich geehrt, Ulli!

Julia Fabich, die meine Karten und mein Tagebuch bei ihren Encouraging Trainings zeigt.

Ira Mollay, die mit ihrer Mutmacherei  Mut-Schwester der ersten Stunde ist. Danke, Ira, für deinen Mut und all deine Kooperations- und Vernetzungsideen.

Susanne Keuschnig. Meine Mut-Produkte waren neben den von ihr entworfenen Mut-Produkten (Häferl, Teelichter, Turnbeutel und mehr) in ihrem Laden, den sie mit Designerin Dörte Kaufmann, teilt, zu sehen und zu kaufen. Danke, Susanne und Dörte.

Anja Haider-Wallner, die meine Mut-Produkte in ihren online-Shop akasha aufgenommen hat. Dort kann mein Mut 😉 zusammen mit Glückskeksen, Räuchermischungen oder Schmückendem gekauft werden. Danke, Anja!

Eva Laspas, die meine Mut-Produkte auf ihren Festivals der Sinne verkauft. Danke, Eva!

Doris Victoria Zeiler, Praxis Arsenal, Körperarbeit nach Grinberg und Malworkshops. Dort kann man die Mut-Karten und das Mut-Tagebuch vor oder nach einer Behandlung bei Doris oder einer ihrer Kolleginnen ansehen. Danke, Doris!

Dr. Ruth Bonin-Schulmeister, Homöopathin, hat meine Mut-Produkte ebenfalls in ihrer Praxis in der Schönbrunner Straße 147 aufliegen. Danke, Ruth!

Froff, ein engagierter Verein, der Kunst- und Kulturschaffenden einen Raum zur Verfügung stellt. Das umfasst eine Bühne, freie Wände und einen kleinen feinen Shop, in dem nun auch meine Mut-Publikationen zu kaufen sind. Jeden Freitag, ab 15 Uhr, Reindorfgasse 10, 1150 Wien. Danke, Viktoria und Team! (Oh, ja, schon wieder eine Viktoria!)

Harald Koisser, der in seinem Mutmach-Magazin wirks großzügig auf meine Mut-Produkte aufmerksam gemacht hat. Danke, Harald!

Read Full Post »

Mut zur Berufung

Zum Lesen bitte auf die Karte klicken

Ich liebe Geschichten. Insbesondere Geschichten von Menschen. Seit Jahren lese ich eine Biografie nach der anderen. Ich finde, man kann sehr viel lernen für das eigene Leben, wenn man liest, wie andere Hürden überwunden haben, welche Ressourcen sie wie entwickelt haben, um voranzukommen. Deshalb habe ich bei den Mut-Karten auch eine eigene Kategorie „Vorbilder“ geschaffen.

Und diese Geschichte von J.K. Rowling liebe ich besonders. Sie ist eine spezielle Mutmacherin, finde ich.

Read Full Post »

Bitte zum Lesen auf die Karte klicken

Ich habe lange nachgedacht über die Konzeption meiner Mutkarten. Einerseits wollte ich etwas anbieten, womit jeder selbst an sich und seinem Anliegen arbeiten kann, selbst etwas tun kann, um den Mut im eigenen Leben zu vergrößern.

Andererseits wollte ich nicht noch mehr Stress durch dauerndes Tunmüssen schaffen. Stress haben wir alle ohnehin schon genug. Also habe ich mich für eine Mischung aus Aktivsein und Entspannung entschieden.

So ist bei den Übungen naturgemäß etwas zu tun, wenn man möchte, bei den Zitaten aber kann man sich einfach zurücklehnen, Fotos und den Spruch genießen und wirken lassen.

Die Fotos, die wir für die Kategorie „Zitate“ verwendet haben, sind übrigens alle von mir. Das freut mich insofern, da ich mich sehr lange mit Fotografie beschäftigt habe und lange sehr leidenschaftlich fotografiert habe. So kommt alles irgendwann einmal zum Einsatz, was man liebt. Manchmal dauert es eben, bis sich Wege auftun.

Read Full Post »

Mut zum Optimismus

Bitte zum Lesen auf die Karte klicken

Das ist eine meiner Lieblings-Karten aus der Kategorie „Tipps“. Obwohl ich jetzt auch gestehen muss, dass alle meine Karten meine Lieblingskarten sind…

Einfach ein wunderbarer Film. Wirkt besonders, wenn man grad kein Licht am Horizont sieht.

Read Full Post »

Mut zur Unvernunft

Das ist eine meiner Lieblingskarten aus der Kategorie „Mut-Übung“. Wenn man auf die Karte klickt, kann man sie auch gut lesen.

Mein Mut zur Unvernunft hat in meinem Leben schon oft eine positive interessante Wende gebracht. Klar schlottern einem ein wenig die Knie, wenn man zum Beispiel ablehnt, ein Buch zu schreiben, wenn es sich nicht richtig anfühlt. Aber das Glücksgefühl ist dann umso größer, wenn man dann genau das Buch schreiben kann, das einem am Herzen liegt. So geschehen bei meinem Auszeit-Buch.

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »